Mit Alber in Honduras

„nph ist ein schöner Ort", sagt Alber. „Ich lebe gerne hier."
Hier - das ist das Kinderdorf „Rancho Santa Fe“ von nph in Honduras. Alber lebt seit 2012 dort und trägt mit seiner lustigen Art und seiner schier endlosen Energie zum kunterbunten Treiben bei. Er spricht mit Begeisterung über sein tägliches Leben – Schule, Hausaufgaben, Essen oder Hobbies. Wie sein Leben dort aussieht, möchte Ihnen Alber nun gerne selbst erzählen:

 
5 Uhr Aufstehen
„Um fünf Uhr früh stehe ich auf. Ich mache mein Bett, wasche mich und ziehe mich an. Bevor wir frühstücken helfen wir alle gemeinsam, das Haus sauber zu machen und decken den Frühstückstisch.“



6 Uhr Frühstück
„Vor dem Frühstück beten wir. Dann gibt es endlich etwas zu essen. Am liebsten mag ich Cornflakes mit Milch, aber das gibt es nicht jeden Tag. Nach dem Frühstück putze ich mir die Zähne.“
 
7 Uhr Aufbruch zur Schule
„Wir machen uns fertig für die Schule. Ich ziehe meine Schuluniform an und dann laufen wir gemeinsam zur Schule. Die ist am anderen Ende des Kinderdorfs.“



8 – 13 Uhr Unterricht
„Ich gehe in die 3. Klasse. Meine Lehrerinnen sind immer gut gelaunt. Ich mag sie sehr. Am besten gefallen mir die Stunden, in denen wir am Computer arbeiten dürfen. Ich finde die Technik toll.“

13.30 Uhr Mittagessen
„Nach der Schule habe ich richtig Hunger. Ich freue mich auf das Mittagessen. Alles, was die Köchinnen kochen, schmeckt mir sehr gut. Aber am liebsten esse ich Pizza und Hühnchen.“



14 - 16 Uhr Arbeitszeit
„Im Kinderdorf gibt es immer etwas zu tun. Nachdem ich die Hausaufgaben gemacht habe, sagt mein tío immer zu mir: ‚Alber, hilf bitte mit!‘ Ich helfe dann zum Beispiel auf der Farm. Dort hat unsere Gruppe ein eigenes Feld. Wir bauen momentan Bohnen und Gurken an. Außerdem putzen wir unser Haus, waschen unsere Kleider und schneiden Gras.“

16 – 18 Uhr Freizeit
„Wenn wir frei haben, spiele ich meistens Fußball mit den anderen Jungs. Wir spielen auch Verstecken und ich mag auch Kartenspiele.“



18 Uhr Abendessen
„Nach dem Fußballspielen habe ich einen Riesenhunger. Abends gibt es oft Reis mit Bohnen oder Suppe mit Hühnchen oder Gemüse, dazu gibt es selbst gemachte Tortillas. Nach dem Essen räumen wir den Tisch ab und jeder spült seinen Teller.“

18.30 – 20.00 Uhr Freizeit/Schulaufgaben
„Jetzt muss ich noch ein wenig lernen und meine Schulsachen für den nächsten Tag richten. Ich beeile mich, damit ich noch mit meinen Freunden spielen kann.“



20 Uhr Schlafenszeit
„Es ist schon dunkel draußen. Ich dusche, putze mir die Zähne und ziehe meinen Schlafanzug an. Dann klettere ich in mein Etagenbett - ich bin ganz schön müde…“

Alber sagt Danke!