Eine Klinik für die Armen in Honduras.

Eine Klinik für Arme in Honduras von nph

In Honduras, einem Land mit großer Armut, versorgt die nph-Klinik kleine und große Patienten aus den umliegenden Gemeinden für wenig Geld.

Ein Mangel an Geld führt dazu, dass Familien nicht in der Lage sind, ausreichend gesunde Lebensmittel kaufen zu können. Kinder benötigen aber für eine gesunde Entwicklung regelmäßige nährstoffreiche Mahlzeiten. Und sie brauchen auch altersbedingte Vorsorgeuntersuchungen. Doch bei einem geringen Verdienst sind Arztbesuche und routinemäßige Vorsorgemaßnahmen undenkbar. Armut hindert ein Kind daran, auch nur die grundlegendsten Gesundheitsleistungen in Anspruch zu nehmen.

Gesundheit bedeutet Zukunft

Bei nph ist man der festen Überzeugung, dass jedes Kind eine gute Gesundheitsförderung verdient, weil jedes Kind eine Zukunft verdient. Deshalb hat nph Honduras 1988 auf dem Gelände des Kinderdorfes die eigene Klinik für arme kleine und große Patienten aus den umliegenden Gemeinden geöffnet. Die professionelle medizinische Versorgung steht allen zur Verfügung und das zu Preisen, die sich jede Familie leisten kann.

Der Doktor hört den Jungen ab, um festzustellen, ob sich der Husten schon etwas gelöst hat.

Rundumversorgung

Neben der Klinik gibt es eine Apotheke und ein medizinisches Labor auf dem Gelände. Patienten, ob jung, ob alt, Frauen und Männer, kommen jede Woche von montags bis freitags. Täglich sind es etwa 20 bis 25 Patienten. Im Jahr hilft die Klinik zirka 3.000 Menschen mit gesundheitlichen Problemen. Überwiegend haben die Menschen Probleme mit dem Blutdruck, mit Atemwegserkrankungen oder Diabetes. Die Kleinen kommen meistens wegen verschiedener Kinderkrankheiten.

Schwester Rosa misst bei dem Jungen die Temperatur.

Gesundheitserziehung

Die nph-Mitarbeiter versorgen die Patienten aber nicht nur mit den nötigen ärztlichen Untersuchungen und Medikamenten. Zusätzlich erhalten alle die notwendigen Informationen, um mögliche Änderungen in ihrem Verhalten und beim Essen vorzunehmen. Monatliche Gespräche zur Gesundheitserziehung runden das Angebot des medizinischen Personals ab.

Die Diabetikpatienten bekommen eine Schulung für gesundes Essen.

Bildung einer gesunden Gesellschaft

Durch die Bereitstellung einer professionellen und preisgünstigen medizinischen Versorgung bleiben die Mütter und Väter gesund und können dadurch einer bezahlbaren Arbeit nachgehen. Gesunde Kinder arbeiten konzentrierter in der Schule mit und haben so die Möglichkeit, später eine Ausbildung zu machen. Ein Ausweg aus der Armut rückt in greifbare Nähe. Indem nph den Familien aus den Nachbargemeinden hilft, gesund zu bleiben, wächst die Chance, dass die Familien zusammenbleiben und aktiv die Gesellschaft positiv unterstützen können.

Ein Patient erreicht die Klinik zur Behandlung.

„Vorbeugen ist besser als Heilen“

Ein kleines armes Mädchen nimmt ihre Chance wahr und verwirklicht mit Hilfe von nph ihren Traum, anderen Menschen zu helfen.

Medizinische Erstuntersuchung

50.00 €
Jedes Kind, das neu ins nph-Kinderdorf kommt, wird gründlich untersucht, um Krankheiten auszuschließen oder zu behandeln.

Gesunde Zähne – glückliche Kinder

30.00 €
Kinder, die Karies haben, leiden unter großen Schmerzen. Der Besuch beim Zahnarzt verschafft Abhilfe.