Armando Arteaga - nph Kinderhilfe Lateinamerika

nph trauert um Armando Arteaga

In großer Trauer und Verbundenheit nimmt die weltweite nph-Familie Abschied von ihrem langjährigen Freund und Ratgeber.

Während seiner Jugendzeit in Mexiko lernte Armando Arteaga die Ausweglosigkeit vieler verlassener Kinder in Lateinamerika kennen. In dieser Zeit begegnete ihm Padre Willam Wasson, Gründervater unseres Kinderhilfswerks „nph Kinderhilfe Lateinamerika“, der den Verstorbenen 1984 zum Aufbau des Spenderbüros in Karlsruhe motivierte.

Seitdem war es für Armando ein Herzensanliegen schutzbedürftige Kinder zu unterstützen und Hilfe zu leisten. Er und seine Familie arbeiteten national und international seit mehr als 35 Jahren unermüdlich und mit vollem Einsatz für bessere Zukunftschancen der Kinder in Lateinamerika.

Sein Engagement für diese Kinder – auch als Vorstand und Aufsichtsrat von nph – gründete sich auf unbedingte Nächstenliebe. Mit weitem Herzen begegnete und begleitete er uns.

Durch seine Wärme, seinen Humor und sein Mitgefühl allen Menschen gegenüber, seiner positiven Lebenseinstellung und seinem väterlichen Rat, bleibt uns Armando stets im Herzen erhalten.

Seine liebevolle Persönlichkeit hat unsere ganze Organisation im In- und Ausland mit geprägt. Wir werden seine Verdienste und sein außerordentliches Engagement für nph Kinderhilfe Lateinamerika stets in dankbarer Erinnerung behalten.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Frau Sigrid, seinen Kindern und allen Angehörigen.

Team, Vorstand und Aufsichtsrat des Kinderhilfswerks Lateinamerika e.V.

 

<iframe allowfullscreen src="https://www.youtube.com/embed/t8BxOX1ssnA"></iframe>

Damit das Video an dieser Stelle abgespielt werden kann, müssen Cookies von YouTube von Ihnen angenommen werden.
Bitte klicken Sie hier und akzeptieren Sie deshalb die Cookies des Bereichs "Marketing".

Armando Arteaga erzählt im Interview über die Geschichte von nph, seiner Freundschaft zu Padre Wasson, dem Gründer von nph, und der Gründung des deutschen Büros in Karlsruhe. Das Gespräch wurde aufgenommen im Mai 2019.