Schweres Erdbeben in Mexiko

Schweres Erdbeben in Mexiko

Zentralmexiko wurde am Abend des 7. September von einer Reihe von Erdbeben erschüttert. Das stärkste Beben mit der Stärke 7.0, ereignete sich in der Nähe von Acapulco, im südlichen Bundesstaat Guerrero.

Die Beben waren auch in Miacatlán, im nph-Kinderdorf „Casa San Salvador“, ca. 280 km entfernt noch zu spüren.  Rafael Bermudez, Nationaldirektor von NPH Mexiko berichtet, dass alle Kinder und Mitarbeiter wohlauf sind. Nach ersten Überprüfungen wurden auch bisher in Miacatlán und Cuernavaca keine Gebäude und sonstigen NPH-Einrichtungen beschädigt.

Das Beben verursachte nach Angaben der nationalen Katastrophenschutzbehörde Felsstürze und Erdrutsche, Straßen wurden blockiert. Augenzeugen berichteten, das in Acapulco mehrere Gebäude beschädigt wurden. Vielerorts gab es Stromausfälle. Bislang gibt es keine Berichte über Verletzte oder Tote.

Mexiko wird immer wieder von heftigen Beben heimgesucht, zuletzt im September 2017, bei dem 369 Menschen ums Leben kamen.

24.06.2020

Mexiko: Starkes Erdbeben fordert Menschenleben

Im Süden erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7,5 das Land. Mindestens sechs Menschen starben. Das Ausmaß der Zerstörung ist noch unklar. Die Einrichtungen von nph waren nicht betroffen. Als Folge sind Tsunamis in der Region möglich.
24.09.2018

Wiederaufbau nach Erdbeben bei nph Mexiko abgeschlossen

Die erheblichen Schäden im nph-Kinderdorf in Miacatlán und den Einrichtungen in Cuernavaca konnten durch großzügige Spenden fast vollständig beseitigt werden.