Notunterkünfte nach Vulkanausbruch in Guatemala für die Menschen deren Häuser zerstört wurden.

Update: Vulkanausbruch in Guatemala

Vier Monate nach dem Vulkanausbruch in Guatemala, der 100 Menschen das Leben nahm, unterstützt nph die Behörden bei der Versorgung von 94 Familien in ihrem neuen Übergangsheim.

Der Vulkanausbruch in Guatemala vor vier Monaten hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Vor allem in den Provinzen Escuintla und Sacatepéquez, die am stärksten betroffen waren. nph ist noch immer vor Ort, um den Menschen, die alles verloren haben, zu helfen.


In diesen neuen, mobilen Holzhäusern leben Menschen deren Wohnungen durch den Vulkanausbruch in Guatemala zerstört wurden.

Die provisorischen Notunterkünfte wurden von der Regierung mittlerweile geschlossen. 94 Familien (insgesamt 348 Menschen) wurden in eine neue Unterkunft, in Form von mobilen Wohnhäusern übersiedelt. Diese sind auf einen längeren Aufenthalt ausgerichtet, da es ungewiss ist, wann die zerstörten Häuser der Familien wieder aufgebaut werden können. Die neue Lösung ist insofern besser, da die nötige Infrastruktur vorhanden ist. Schulen, eine Klinik, Spielplätze und andere Einrichtungen befinden sich in der Nähe.

Was Ihre Hilfe bewirkt

Mit den Spenden für die Nothilfe nach dem Vulkanausbruch in Guatemala konnte nph viel erreichen und wird die Hilfe in den neuen Unterkünften fortsetzen.


Mitarbeiter von nph bei der Lieferung von Medikamenten in die neuen Unterkünfte, die von Ordensschwestern betreut werden.

Hilfe für die Helfer

Unmittelbar nach dem Vulkanausbruch wurden die Rettungskräfte mit Ausrüstung versorgt, um in die schwer zugänglichen und am stärksten betroffenen Gebiete zu gelangen. Nach einer Naturkatastrophe brauchen jedoch nicht nur die Opfer Untersützung. Auch die Helfer machen einiges mit, was nicht nur den Körper, sondern auch die Seele belastet. Die Bergung von Todesopfern kann posttraumatische Störungen verursachen. Aus diesem Grund wurde am 29. Juli von nph ein Workshop abgehalten, an dem 21 Feuerwehrmänner aus Alotenango und Sacatepéquez teilgenommen haben. Mit Psychologen konnten die Männer über das Erlebte sprechen und Methoden finden, den Stress zu verarbeiten.

Psychologische Betreuung und Unterricht für Kinder

Die Menschen, die in Notunterkünften leben, wurden psychologisch betreut und dabei unterstützt, das Trauma, das sie erlebt haben zu überwinden – insbesondere die Kinder. Ein Team aus 12 Lehrern hat dafür gesorgt, dass 51 Kinder, deren Schule zerstört wurde, weiterhin unterrichtet werden. Sie kamen jeden Montag in die Unterkünfte, um mit den Kindern zu arbeiten.


Für die Kinder, die in den Unterkünften leben, hat nph ein Programm für den Nachmittag gestaltet.

Nahrungsmittel und medizinische Versorgung

Lebensmittel und andere Dinge, die für den täglichen Bedarf notwendig sind, wurden in den Notunterkünften zur Verfügung gestellt. Allein in den ersten fünf Wochen wurden 1.350 Portionen Nahrung serviert. Rund 300 Portionen werden jeden Mittwoch in die Unterkünfte gebracht. Eine weitere Form der Unterstützung waren Nahrungsmittelspenden, wie Brot, Gemüse und Getreide.
Verletzte wurden versorgt und Medikamente bestellt, die benötigt wurden.


Mitarbeiter von nph verteilen Essen in den Unterkünften nach dem Vulkanausbruch.

Im nächsten Schritt ist – in Abstimmung mit den Behörden – die Unterstützung der Menschen beim Wiederaufbau ihrer Häuser geplant. Während der letzten Monate wurden verstärkte Aktivitäten der Vulkane Fuego und Pacaya verzeichnet. Die nationale Vulkanpräventionseinheit beobachtet die Situation und insbesondere die Gemeinden, die in unmittelbarer Nähe der Vulkane liegen. Es bleibt nur zu hoffen, dass es keinen weiteren Ausbruch geben wird.

06.07.2018

Vulkanausbruch von „Fuego“ in Guatemala hinterlässt Spur der Verwüstung

Der Ausbruch des Vulkans „Fuego“ am 3. Juni kostete mehr als einhundert Menschen das Leben. Einige hundert Menschen werden noch vermisst. Die First Lady Guatemalas dankt nph für schnelle Hilfeleistungen.

Nothilfe nach Vulkanausbruch in Guatemala

Mehr als 1,7 Millionen Menschen sind durch die Naturkatastrophe betroffen. Sie benötigen erste Unterstützung in größter Not.
05.06.2018

Hilfsaktion nach dem Vulkanausbruch in Guatemala

Mehr als 60 Tote und viele Vermisste nach dem Vulkanausbruch des Fuego in Guatemala. 5000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. nph verteilt Essen an die Betroffenen.