Kinderpatenschaften bei der nph Kinderhilfe Lateinamerika

Kinderpatenschaft

Die Patenschaft für ein einzelnes Kind ist die direkteste und persönlichste Art, sinnvoll und wirksam zu helfen. Es gibt nichts Schöneres, als ein Kind an die Hand zu nehmen und auf seinem Weg in die Zukunft zu begleiten. Als Pate sind Sie nicht nur Teil dieser Entwicklung, Sie sind auch ein Teil im Leben Ihres Patenkindes.

Ja, ich übernehme eine Kinderpatenschaft!

Kinderpaten schaffen Perspektiven

Kinderpaten sichern Zukunft

Als Pate ermöglichen Sie einem Kind, das in die Armut hineingeboren wurde, die Chance auf eine bessere Zukunft. Mit weniger als einem Euro pro Tag tragen Sie einen wichtigen Teil der Kosten für:

  • Ein sicheres Zuhause
       ...in dem sich Ihr Patenkind wohlfühlt.
     
  • Gesunde Ernährung
       ...damit Ihr Patenkind groß und stark wird.
     
  • Medizinische Versorgung
       ...damit Ihr Patenkind gesund wird und bleibt.
     
  • Bildung
       ...denn sie ist der Weg aus der Armut.
     
  • Spiel und Freizeit
       ...gehören zur Kindheit einfach dazu.

Kinderpaten sind mittendrin

  • Sie helfen einem Kind oder einem Jugendlichen in einer sehr persönlichen Form.
     
  • Sie erhalten zu Beginn der Patenschaft ein Foto und die Lebensgeschichte Ihres Patenkindes sowie ausführliche Informationen über den Ablauf der Patenschaft.
     
  • Sie können mitverfolgen, wie sich Ihr Patenkind entwickelt und sehen so, was Ihre Hilfe bewirkt.
     
  • Sie können Ihr Patenkind, nach vorheriger Anmeldung, in seinem Heimatland besuchen.
     
  • Sie lernen ein fremdes Land, seine Bevölkerung und seine Kultur kennen.
     
  • Sie müssen keine Fremdsprache beherrschen, um Ihrem Patenkind zu schreiben – gerne kümmern wir uns um die Übersetzung Ihrer Post.

Ja, ich möchte Pate werden!

FundraisingBox Logo

Patenschaften bei der nph Kinderhilfe Lateinamerika e. V.

Fragen zu Patenschaften

Ja. Die Kinder freuen sich sehr über Post, vor allem Fotos und Ansichtskarten sind beliebt. Die Kinder im Kinderdorf beantworten, soweit möglich, jeden Brief. Diejenigen, die noch nicht schreiben können, malen etwas oder bitten andere, für sie zu schreiben. Von Kindern, die zu ihren Familien zurückgekehrt sind, erhalten Sie in der Regel keine Briefe, sondern zweimal jährlich einen Bericht unserer SozialarbeiterInnen über die Entwicklung Ihres Patenkindes.

Die Post an Ihr Patenkind auf Deutsch oder Spanisch bzw. Französisch senden Sie bitte an nph Kinderhilfe Lateinamerika, Patenschaften, Tullastr. 66, 76131 Karlsruhe. Falls nö-tig übersetzen wir die Briefe und leiten sie anschließend an Ihr Patenkind weiter.

Wegen der großen Probleme mit dem Zoll in diesen Ländern ist es leider nicht möglich, Päckchen oder Pakete in die Projekte zu senden. Alles, was in einem kleinen Kuvert Platz hat und maximal 200 Gramm wiegt - wie Aufkleber, Bilder, Fotos von Ihrer Fami-lie, Karten, kleine Malbücher - können Sie gerne mitschicken. Die Post von Ihrem Pa-tenkind bekommen Sie über unser Büro. Falls Sie eine Übersetzung ins Deutsche benö-tigen, wird diese beigelegt.

Mit Ihrer Geschenkspende zu Geburtstag und Weihnachten können Sie Ihrem Paten-kind und seinen Freunden unvergessliche Momente schenken. Geschenkspenden ermöglichen den Kindern besondere Ereignisse wie Geburtstagsfeiern oder Ausflüge, für die sonst das Geld fehlt.

Zum Geburtstag gibt es ein kleines Geschenk, ein Geburtstagsfest mit einem Kuchen und gemeinsamen Spielen.
An Weihnachten erhalten die Kinder ein persönliches Geschenk und es gibt ein gemein-sames Weihnachtsessen.
Darüber hinaus können Aktivitäten wie Ausflüge ins Kino, ins Museum, in den Zoo oder Eiscreme für alle Kinder organisiert werden.

Diese Geschenk-Spenden sind selbstverständlich immer freiwillig und können gerne und jederzeit von Ihnen gemacht werden.

Ja. Sie können immer auch für weitere Kinder eine Patenschaft übernehmen.

Besuche in den Kinderdörfern sind immer eine willkommene Abwechslung für die Kin-der. Wenn Sie an einem Besuch interessiert sind, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbin-dung. Wenn Sie Ihr Patenkind besuchen, können Sie auch gerne ein Geschenk mitbringen. Bitte nehmen Sie jedoch ein Geschenk mit, das auch mit anderen Kindern geteilt werden kann, wie ein Brettspiel, ein Puzzle oder ein Buch.

Dass ein Patenkind nach Deutschland kommt, ist in der Regel nicht der Fall.

Das hängt ganz von Ihnen ab. Viele Patinnen und Paten unterstützen ihr Kind bis zur Selbstständigkeit, andere können einem Kind nur kürzere Zeit helfen. Grundsätzlich kann eine Patenschaft jederzeit ohne Angabe von Gründen beendet werden.

Solange Ihr Patenkind vom Kinderdorf in seiner Ausbildung unterstützt wird, ob in der Grundschule, an der Universität, in der Berufsausbildung oder im Familienjahr, profitiert Ihr Patenkind von Ihrer Unterstützung.

Wenn Ihr Patenkind nph verlässt, werden Sie von uns informiert. Damit endet Ihre Patenschaft, die Sie aber gerne auf ein anderes Kind übertragen können.

Ja. Um die gesamten Kosten für die Versorgung, Erziehung und Ausbildung eines Kindes durch Patenschaftsbeiträge decken zu können, möchten wir für jedes Kind zusätzliche Paten in anderen Ländern finden. Wir hoffen, Sie haben dafür Verständnis.

Ihre regelmäßige Unterstützung dient der Grundversorgung aller Kinder in den nph-Programmen des jeweiligen Landes. Ihr Patenbeitrag sichert den Kindern Essen, Kleidung, Gesundheitsfürsorge und Schulbildung.

In lateinamerikanischen Ländern geht die Briefzustellung meist sehr langsam vonstat-ten, so dass es einige Wochen dauert, bis ein Brief dort ankommt. Mit Übersetzung etc. müssen Sie in der Regel mit einer Wartezeit zwischen mindestens zehn und sechzehn Wochen rechnen, bis Sie eine Antwort erhalten. Wir sind jedoch sehr bemüht, die Warte-zeit möglichst kurz zu halten.

Für einen schnellen Gruß an Ihr Patenkind gibt es unsere nph-Patenplattform. Mit die-ser können Sie eine E-Mail an Ihr Patenkind schreiben. Für Informationen zur nph-Patenplattform schreiben Sie uns eine E-Mail an patenschaften@nph-kinderhilfe.org.

Sie erhalten von Ihrem Patenkind jährlich eine Weihnachtskarte mit einem neuen Foto, sowie das aktuelle Schulzeugnis, falls Ihr Patenkind bereits die Schule besucht. Außer-dem wird, soweit möglich, jeder Ihrer Briefe vom Kind beantwortet.

Von Kindern, die zu ihren Familien zurückgekehrt sind, erhalten sie in der Regel keine Briefe, sondern zweimal jährlich einen Bericht unserer SozialarbeiterInnen über die Entwicklung Ihres Patenkindes.

Wenn die jungen Erwachsenen nph verlassen, endet unsere Unterstützung und auch Ihre Patenschaft. Die Jugendlichen erhalten eine finanzielle Starthilfe, die ihnen den Einstieg in den neuen Lebensabschnitt erleichtert. Ab diesem Zeitpunkt führen sie ein eigenständiges Leben und es ist uns nicht gestattet, die neue Wohnadresse an die Paten weiterzugeben. Deshalb bitten wir die Paten, dann ein anderes bedürftiges Kind zu un-terstützen.

Kinder, die zuvor im Kinderdorf gelebt haben, werden, nachdem sie zu ihrer Familie zu-rückgekehrt sind, regelmäßig von unseren SozialarbeiterInnen besucht. Bei diesen Be-suchen beraten unsere MitarbeiterInnen auch die Familien im Erziehungsalltag.

Mindestens einmal jährlich findet eine medizinische Untersuchung des Kindes in unse-ren Krankenstationen oder bei einem Arzt in der Nähe statt. Zudem besuchen die Kin-der und Familien die nph-Kinderdörfer.

Darüber hinaus erhalten die Familien finanzielle Unterstützung für Kleidung, Nahrung, die Schulbildung und die medizinische Versorgung des Kindes.

Die Familien müssen die Ausgaben für die Kinder dokumentieren. Unsere Mitarbeite-rInnen helfen den Familien bei der Dokumentation und Haushaltsbuchführung und kontrollieren den sachgerechten Umgang mit der finanziellen Unterstützung. Sollten Gelder trotz intensiver Beratung und Hilfe sowie der Androhung des Entzugs der Unter-stützung mehrfach zweckentfremdet verwendet werden, wird die finanzielle Unterstützung eingestellt.

Das Umfeld der Familien wird auf Gefährdungen aufgrund von Überschwemmungen, Erdbeben und Vulkanausbrüchen überprüft, ebenso die Kriminalitätsrate und Bandenkriminalität in dem Bezirk. Im häuslichen Umfeld wird die Situation zum Beispiel auf Gefährdung durch unsichere Elektroleitungen, Brutstätten für Moskitos etc. untersucht. Gegebenenfalls unterstützen wir die Familie bei einem Umzug in ein sichereres Zuhause bevor die Kinder und Jugendlichen in die Familie zurückkehren.

In den meisten. Lediglich in Peru und Bolivien erlauben die Umstände es bisher nicht, Kinder in ihren Familien zu unterstützen. Wir arbeiten jedoch an einer Einführung und schulen dort bereits die ersten MitarbeiterInnen.

In Nicaragua haben wir ein Programm entwickelt, bei dem die Kinder aus Risikofamilien unter der Woche bei uns im Kinderdorf zur Schule gehen und leben und wir die Familien begleiten.