Das Krankenhaus St. Damien in Haiti bereitet sich auf die vermutlich größte medizinische Notlage vor, die das ärmste Land der westlichen Welt je erlebt hat.
emergency
Nothilfe

Coronakrise: Hoffnungskrankenhaus St. Damien

Im einzigen Kinderkrankenhaus in Haiti brennt seit dem 20. März eine Kerze vor einem Ikonenbild. Das Krankenhaus bereitet sich auf die vermutlich größte medizinische Notlage vor, die das ärmste Land der westlichen Welt je erlebt hat.

“Die Kerze brennt nicht für uns, sie brennt für euch, unsere lieben Freunde in Italien, Deutschland, Spanien und den Ländern Amerikas, als Zeichen dafür, dass wir eure Leiden mit euch teilen.” Das schreibt Pater Richard Frechette, Priester, Arzt und Leiter von nph in Haiti. Gemeinsam mit seinen haitianischen Mitarbeitern sorgt er sich nicht nur um die Kinder im nph-Kinderdorf, sondern auch um das einzige und damit größte Kinderkrankenhaus des kleinen Karibikstaats.

Mitarbeiter des St. Damien Kinderkrankenhaus.

Unsere Mitarbeiter bereiten sich darauf vor, während der nächsten Zeit viele mit dem Coronavirus infizierte Menschen behandeln zu müssen.

Pater Richard weiß, was eine große Ansteckungskrankheit bedeutet – er hat schon die Cholera-Epidemie in Haiti miterlebt. Aber er weiß auch, was die nph-Familie zu leisten imstande ist. Er hofft jetzt auf die Unterstützung vieler Menschen weltweit. Denn nur mit der großen Gemeinschaft der nph-Familie wird es gelingen sich auf die nächsten 2 Monate vorbereiten zu können: viele, schwer zu beschaffende medizinische Güter und Lebensmittelvorräte müssen gekauft werden. Auch Diesel wird gelagert, damit die Krankenwagen noch fahren können.  

Sauerstoffversorgung und Matratzen: St. Damien rüstet auf

Was tut St. Damien genau in der Krise? – Die nph-Kinderklinik ist eines von sechs Krankenhäusern, die für eine Notversorgung staatlich koordiniert werden. Dafür wurden Krankenstationen teilweise leergeräumt und mit erhöhtem Bettenbestand zu Isolierstationen umgebaut. Damit keine Infizierten ins eigentliche Krankenhaus kommen, sollen weitere externe Isolierstationen im Freien errichtet werden. Für diese Zelte auf dem Krankenhausgelände benötigt St. Damien neue Matratzen. Patienten, die sich mit dem Coronavirus angesteckt haben und an Atemproblemen leiden, brauchen Beatmung mit Sauerstoff. Deshalb baut St. Damien das hauseigene Sauerstoffversorgungssystem aus und schafft neue Anschlüsse.

Erschaffung einer Corona Intensivstation

Im St.-Damien-Kinderkrankenhaus wird die Station für mangelernährte Kinder zur Coronastation umgerüstet.

Was das Kinderkrankenhaus noch benötigt, ist eine Grundversorgung mit Medikamenten gegen Fieber, Schmerzen, medizinische Handschuhe, antibakterielle Seife und weitere Verbrauchsmaterialien sowie Essen für Patienten und Personal. Transporte sichert ein Dieselvorrat für die Krankenfahrzeuge, ebenfalls für mindestens zwei Monate.

Desinfektionsmittelproduktion verdoppelt

Schon jetzt gibt es an den Eingängen zum Krankenhaus und überall auf dem Gelände Hygienestationen. Diese bestehen aus Waschbecken und Desinfektionsmittel. Personal und Helfer werden geschult.

Corona Hinweise

Auch in Haiti gelten, wie in dem Rest der Welt, die gleichen Vorsichtsmaßnahmen gegen Corona. Im Bild ein Warnplakat in der haitianischen Landessprache Kreol.

Ganz wichtig: St. Damien ist das einzige Krankenhaus in Haiti, das Desinfektionsmittel für Personal und Patienten selbst produziert! Das ist deshalb überlebenswichtig, weil Desinfektionsmittel kaum zu haben oder sehr teuer sind. Die Krankenhausapotheke hat die eigene Produktion auf 240 Liter pro Woche verdoppelt.

Medikamentvorrat des St. Damiens Kinderkrankenhaus

Die Sicherstellung von ausreichender Medikamente, Desinfektionsmittel und medizinischer Versorgungsgüter wird für die Bereitstellung der notwendigen medizinischer Versorgung ausschlaggebnd sein.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

St. Damien ist in Haiti das größte Krankenhaus mit westlichen Medizinstandards – und deshalb für das Land sehr wichtig. In Kooperation mit der nationalen Gesundheitsbehörde Haitis ist es Teil des landesweiten Corona-Notfallsystems, zu dem sechs Krankenhäuser gehören. Nur 200 Intensivbetten stehen der Bevölkerung von 11 Millionen zur Verfügung. Das ist nicht viel, und deshalb werden viele Patienten die Krankheit in häuslicher Quarantäne überstehen müssen.

Mediziner und Betreuer können sich nicht schützen

Die Situation in Haiti ist besonders schwierig, weil das staatliche Gesundheitswesen nicht oder nur sehr schlecht funktioniert. Privat unterhaltene Kliniken wie St. Damien sind oft die einzigen Anlaufstationen für die Bevölkerung – die auch in der Krise nicht unterscheidet, ob St. Damien nur für Kinder oder auch für die Versorgung von Erwachsenen ausgerüstet ist. Die Cholera-Ausbrüche früherer Jahre haben das gezeigt.  

#Miteinander #Fuereinander #nph

#Corona #Covid19 #Pandemie

Spender-Kommentare

Kein Benutzerbild gefunden
Guido Montag

Deutschland,

Uns geht es gut und daher ist es uns ein Bedürfnis, denen zu helfen, deren Lebenssituationen unserer aller Hilfe bedürfen. nph ist eine Institution, die seit Jahren mein Vertrauen genießt. Helft bitte mit ????und bleibt gesund. Danke ????
Kein Benutzerbild gefunden
S.

Deutschland,

Wir haben das große Glück in Frieden und ohne großen Existenzängste zu leben. Ich unterstütze nph seit Jahren und bin glücklich, dass ich auf diese Weise einen Beitrag für die Gemeinschaft der Menschen leisten kann, die einen großen Teil des Leids der Welt tragen. Unser Schöpfer hat uns allen Mitgefühl gegeben, damit wir teilen und unterstützen können. Nächstenliebe ist das Gebot der Stunde. Ich wünsche mir, dass noch viele Menschen anderen ihre helfende Hand reichen.
Kein Benutzerbild gefunden
Günter

Deutschland,

Es geht mir gut - deshalb teile ich gerne.
Kein Benutzerbild gefunden
Bernd

Deutschland,

Schön, dass nph hier sich so sehr einsetzt. Ich wertschätze das sehr!
Kein Benutzerbild gefunden
Andrea Weber

Deutschland,

weil wir europäischen Länder auch mitverantwortlich sind für die Situation in den armen Ländern!
Kein Benutzerbild gefunden
Ursula

Deutschland,

Wir haben (vielleicht) Glück, das wir an diesem Ort der Erde geboren wurden oder jetzt leben können und hier -auch in schwierigen Zeiten - uns gut versorgt wissen können. Andere haben dieses Glück nicht und vielleicht schon von Beginn an kein unbeschwertes Leben und viele Zukunftssorgen. Ich wünsche mir eine solidarische Welt mit Menschen, die sich gegenseitig unterstützen, damit alle gut leben können. Aktuell brauchen wir das mehr denn je .....
Kein Benutzerbild gefunden
gerlinde brucker

Deutschland,

Aus Dankbarkeit, weil es uns gut geht. Ich kenne diese Institution schon sehr lange und bin überzeugt, dass dieses Geld nicht verschwendet wird.
Kein Benutzerbild gefunden
Ulrike

Deutschland,

Weil wir jetzt alle zusammen halten müssen.
Kein Benutzerbild gefunden
Franz Peter Höck

Deutschland,

Ich spende schon seit Jahren weil ich weiß, daß meine Spenden ankommen.
Kein Benutzerbild gefunden
SJH

Deutschland,

Zum zweiten Mal das durch Home Office gesparte Tankgeld gespendet, diesmal geht es nach Haiti ins Hoffnungskrankenhaus St. Damien. Wir sind in Gedanken bei Euch.
Kein Benutzerbild gefunden
Carla C.

Deutschland,

Weil es uns im Vergleich so gut geht.
Kein Benutzerbild gefunden
Elke

Deutschland,

Wir sind momentan in einer Krise, doch sind wir in Deutschland immer noch gewappnet für all das was die Corona- Krise mit sich bringt. Wie aber wird es Haiti ergehen, einem Land, das von einer Katastrophe in die nächste schlittert...? Gott stehe uns Menschen bei. Lass uns solidarisch und gerecht handeln.
Haiti Karte

Einige Fakten über Haiti:

 

Einwohner: 10 110.019

Durchschnittliches Monatseinkommen: 63,07 €

Human Development Index: Rang 168

Verantwortlich in Haiti

Pater Richard Frechette, CP

Leiter nph haiti

Fr. Rick

Der gebürtige Amerikaner und Priester arbeitete seit 1983 gemeinsam mit Padre Wasson bei nph in Mexiko. Anschließend baute er nph honduras auf. 1987 gründete er mit Padre Wasson nph haiti. Als er die vielen kranken Kinder in der Obhut von nph kennenlernte, beschloss er, Medizin zu studieren. Als Leiter von nph haiti verantwortet er heute neben zwei Kinderdörfern und dem großen Kinderkrankenhaus eine Vielzahl weiterer Programme, mit denen er den Menschen vor Ort hilft.

E-Mail an Pater Richard Frechette, CP

Projektkalkulation

Das Kinderkrankenhaus braucht Ihre Hilfe

In diesen dramatischen Zeiten benötigt St. Damien die gesamte Unterstützung der großen nph-Familie. Nur so können die medizinischen Notfälle von Corona-infinzierten Kindern und ihren Familien behandelt werden.

Sicherstellung der medizinischen Versorgung in Corona-Krise

1 x 18.133 EUR = 18.133 EUR
100% finanziert
Noch benötigt: 0 EUR
Finanziert-
Vielen Dank an alle Spender!
26.03.2020

“Auch in der Krise stehen wir zusammen”

Stephen O’Mahony leitet nph in Honduras. Gemeinsam mit seinem Team musste er schwierige Entscheidungen treffen, als das Coronavirus nach Honduras kam, aber er berichtet auch von selbstloser Nächstenliebe in der honduranischen nph-Familie. Lesen Sie seinen berührenden Bericht von Ende März 2020.

Zusammenrücken und Kindern helfen in der Coronakrise

Während das Coronavirus sich mit rasender Geschwindigkeit weltweit ausbreitet, verstärken die Kinderdörfer den medizinischen Schutz und schaffen Vorräte an. Die Belastungen für alle sind riesig.
25.03.2020

Solidarität auf der ganzen Welt ist gefragt

Die ganze Welt ist von CORONA ergriffen. Wie bereiten sich unsere Kinderdörfer auf diese nicht absehbare Krise vor und wie können wir helfen?