Wenn Gewalt, Drogen und Armut in Familien übermächtig werden, brauchen Kinder eine sichere Zuflucht. Die gibt das Kinderschutzhaus von nph seit drei Jahren.

Honduras: Mercedes findet Sicherheit bei nph

Wenn Gewalt, Drogen und Armut in Familien übermächtig werden, brauchen Kinder eine sichere Zuflucht. Die gibt das Kinderschutzhaus von nph seit drei Jahren.

Mercedes hat es nicht leicht gehabt im Leben. Dass sie jetzt in der Obhut von nph lebt, bei guter Gesundheit ist, genug zu essen hat und ihre seelischen Verletzungen langsam heilen können, ist für sie ein großes Geschenk.
Die heute 16-Jährige lebte bis vor Kurzem gemeinsam mit ihren Verwandten und Geschwistern abgeschieden auf einem Berg im Departement Olancho. So abgeschieden, dass man die Familie mit dem Auto nicht erreichen kann. Wenn die Autos nicht weiterkommen, muss man noch eine Stunde auf dem Esel reiten, bis man zu der bettelarmen Familie gelangt.

Extreme Armut, kein Strom, kein Wasser, kein Schulbesuch

Bettelarm bedeutet: Die Familie muss mit weniger als einem Dollar am Tag auskommen. Kinder und Eltern lebten im selben Raum mit einem Boden aus gestampfter Erde und beschädigtem Dach, ohne Zugang zu Strom und Wasser.

Manchmal kommen die Kinder nur mit der Kleidung, die sie am Leib tragen. Deshalb gibt es ein Lager mit allem, was sie brauchen könnten.

Manchmal kommen die Kinder nur mit der Kleidung, die sie am Leib tragen. Deshalb gibt es ein Lager mit allem, was sie brauchen könnten.

Traumata, Unterernährung und Krankheiten

Als das Team des Kinderschutzhauses auf die Familie aufmerksam wurde, stellte sich heraus, dass der Vater seine Tochter Mercedes missbraucht hat. Das Team vom Kinderschutzhaus – ein Psychologe, ein Sozialarbeiter und ein Fahrer – lernte nicht nur das traumatisierte Mädchen kennen, sondern auch ihre sechs älteren und fünf jüngeren Geschwister, deren Gesundheitszustand nicht anders als katastrophal bezeichnet werden kann. Die Kinder waren unterernährt und waren so stark von Würmern befallen, dass beim jüngsten Geschwisterkind dreißig davon entfernt werden mussten. Die zwölf Geschwister besuchten nicht die Schule.

Unterstützung für die gesamte Familie, Inobhutnahme verletzlicher Kinder

Normalität und das Gefühl von Geborgenheit sind wichtig.

Normalität und das Gefühl von Geborgenheit sind wichtig. Hier bastelt eine der Betreuerinnen Haarschmuck mit einem der Mädchen im Kinderschutzhaus.

Das Team vom Kinderschutzhaus wusste, was zu tun ist: In Absprache mit den Behörden nahmen sie die jüngeren Kinder in ihre Obhut in Catacamas. Gleichzeitig unterstützten sie die ländlich lebende Familie mit Lebensmitteln und ärztlicher Versorgung, bis staatliche Hilfe greifen würde. Der Vater, gegen den ein Haftbefehl vorlag, lebte zu dem Zeitpunkt schon nicht mehr mit der Familie.

Erste kurzfristige Lösung: Kinderschutzhaus

Betreunung traumatischer Kinder

Kinder mit teilweise traumatischen Erfahrungen brauchen viel Zuwendung und intensive Betreuung, die sie im nph-Kinderschutzhaus erhalten.

Mercedes und ihre fünf jüngeren Geschwister und einem der jüngsten Neffen verbrachten die erste Zeit im Schutzhaus Casa Mi Esperanza. Anders als ein Kinderdorf ist es nicht darauf ausgerichtet, dass Kinder dort langfristig bleiben. Vielmehr ist es ein sicherer Zufluchtsort für Kinder in Krisensituationen. Seit 2017 kümmert sich das Team um Kinder in akuten Notsituationen und sucht für sie eine gute Lösung. Manchmal bedeutet das, die Kinder unter Betreuung eines Psychologen wieder in die Familie zu integrieren. Manchmal ist es aber besser, wenn sie zunächst ein neues Zuhause finden.

Ein neues Zuhause finden, Wunden verheilen lassen

Hier leben die Kinder.

Hier leben die Kinder: Im weißen Haus befinden sich die Schlafräume für Mädchen und Jungen, Bäder, Küche und Wohnzimmer mit Fernsehen. Im gelben Gebäude gibt es einen Raum, der als Lager, Büro, Untersuchungs- und Meetingraum dient. Gegessen wird im Carport.

Im Fall von Mercedes und ihren Geschwistern war das die nph-Familie. Alle Kinder leben heute im Rancho – im nph-Kinderdorf. Dort kümmern sich die Erzieher und das medizinische Team darum, dass alle Kinder zur Ruhe kommen können, medizinisch versorgt werden und genug zu essen bekommen. Mercedes erhält regelmäßig psychologische Therapie und kann langsam ihren Inzest verarbeiten.

Programm für Menschen ohne Schulbildung

Da Mercedes mit ihren 16 Jahren noch keine Schule besucht hat, besucht sie jetzt ein Bildungsprogramm für junge Menschen in ihrer Situation. Sie kann viel von dem Versäumten nachholen und hoffentlich bald ihre Zukunft in die eigenen Hände nehmen. Wir drücken ihr und ihren Geschwistern die Daumen und unterstützen sie weiter auf ihrem Weg!

Casa Mi Esperanza – Haus meiner Hoffnung

Ein Psychologe ist Teil des Teams. Hier verrichtet er Büroarbeiten im „gelben Haus“.

Ein Psychologe ist Teil des Teams. Hier verrichtet er Büroarbeiten im „gelben Haus“.

Seit dem Sommer 2017 gibt es das Kinderschutzhaus Casa Mi Esperanza, das Kinderschutzhaus mit dem schönen Namen „Haus meiner Hoffnung“. Den Anstoß gab die honduranische Jugendbehörde; Unterstützung kam sowohl vom internationalen Flüchtlingshilfswerk UNHCR als auch von der US-Hilfsorganisation USAID.

Das Problem: In Honduras mit seiner hohen Armutsrate kommt es immer wieder vor, dass die Behörden Kinder aufgreifen, die ohne erwachsene Begleitperson und ohne Bleibe sind. Der Staat muss die Kinder in einer sicheren Umgebung unterbringen, bis geklärt ist, wo sie leben können.

Ein Sicherheitsmann kontrolliert, wer kommt und geht. So fühlen sich alle geschützt.

Ein Sicherheitsmann kontrolliert, wer kommt und geht. So fühlen sich alle geschützt.

Wie sieht ein typisches Jahr im Kinderschutzhaus aus? 2019 geschah folgendes:

  • 68 Kinder wurden aufgenommen
  • 45 Kinder konnten wieder in ihre Familien integriert werden, 11 kamen zu nph ins Kinderdorf
  • Die derzeitige Kapazität beträgt aus Platz- und Kapazitätsgründen 20. Die tatsächliche Nachfrage liegt mit 50 bis 60 Kindern bis zu drei Mal so hoch.

Das sind die Probleme der Kinder, die bisher zur Casa Mi Esperanza kamen:

  • Kinder, die misshandelt werden: 67
  • Kinder aus Familien in extremer Armut: 44
  • Kinder ohne gesetzliche Vertretung: 25
  • Kinder, die von Drogen oder anderen halluzinogenen Substanzen abhängig sind: 9
  • Kinder in einer Vertreibungssituation: 3

Die Namen der Kinder wurden geändert, um ihre Identität zu schützen.

Paten sichern Zukunft


Die Patenschaft für ein einzelnes Kind ist die direkteste und persönlichste Art, sinnvoll und wirksam zu helfen.

Es gibt nichts Schöneres als ein Kind an der Hand zu nehmen und auf seinem Weg in die Zukunft zu begleiten. Als Pate sind Sie nicht nur ein Teil dieser Entwicklung, Sie sind auch ein Teil im Leben Ihres Patenkindes.
 

  • Persönliche Beziehung zu Ihrem Patenkind
  • Foto und Lebensgeschichte Ihres Patenkindes
  • Jährliches, aktuelles Foto und Informationen zur Entwicklung des Kindes
  • Übersetzung Ihres persönlichen Briefes an Ihr Patenkind


Ja, ich werde Pate!

Sie haben Fragen zur Patenschaft?

Alle Fragen zu einer Kinderpatenschaft bei nph beantworte ich gerne. Rufen Sie mich an oder senden Sie mir eine Email.

Patenbetreuung

Patenbetreuung
06.11.2018

nph eröffnet Kinderschutzhaus für Kinder in Not

Angst, Hoffnungslosigkeit und Schmerz empfinden Kinder, wenn niemand sie mehr beschützen kann, wenn die Familie zum Gegner wird. Um diesen Kindern einen Schutzraum zu geben, eröffnete nph in Honduras ein Kinderschutzhaus.

Chicas Poderosas: So werden Mädchen zu starken und selbstbewussten Frauen

In Lateinamerika sind junge Mädchen und Frauen ständig gefährdet - viele werden diskriminiert, benachteiligt, misshandelt oder gar ermordet.
01.06.2016

Gewalt prägt den Alltag von Kindern in Honduras

Die Bandenkriminalität in Lateinamerika bedroht vor allem die Jüngsten.